KRAFT KRAFTLOS – Trudeau Macron Günther Kurz (15. Mai 2017)

Das wird uns noch länger beschäftigen. Erst weltweiter Islamismus, danach der Populismus und jetzt – quasi durch die Hintertür: der Auftritt einer neuen Generation. Nicht in der Disco, sondern an den Schalthebeln. Ein weltweites Phänomen, das in wohltuendem Kontrast zu Erdogan und anderen Oldies steht.

Was hat das mit uns zu tun? Mehr als Sie vielleicht glauben. Wer länger an der Börse ist weiß: neue Haussen sind nur möglich, wenn neue Generationen auftreten, die bei der letzten Baisse nicht dabei waren. Die unter 40-jährigen von heute erfüllen dieses Kriterium nahezu perfekt. Und was ist schon die Eroberung der Luxusboote vor Cannes und Monaco durch Haffa & Co. zu Zeiten des Neuen Marktes gegen die Eroberung des Élysée?

Es fällt auf, dass die „Generation Golf“ – die jung war, als die Mauer fiel und sich aus der Politik immer herausgehalten hat – einfach übersprungen worden ist. Die Auseinandersetzung mit den 68ern übernehmen nicht deren Kinder – die ohnehin so geworden sind, wie die vor denen sie ihre Eltern immer gewarnt haben – sondern die Enkel – und das unerbittlich.

Die Generation Praktikum ist es nämlich, die heute schon für die Besitzstände der Vorstadteliten zahlt, weil Zugänge verschlossen sind und notwendige Änderungen auf die lange Bank geschoben werden – weltweit. Sichtbar nur in Demokratien, totalitäre Regime lassen das alles natürlich nicht zu. Wenn zwei Drittel der Wähler angeben, die Grünen hätten keine adäquate Antwort auf drängende Fragen der Wirtschaft, dann konnten Sie sich den Auftritt des Altkommunisten Trittin gestern Abend im Fernsehen locker ersparen. Aber so sieht er aus, der Fleisch gewordene Besitzstand und der heutige Sturm auf die Bastille, dem sicher die Restauration folgen wird – wie immer in der Geschichte Europäischer Revolutionen.

Fazit:
Die ersten Strategen schreiben schon, die Aktien Europas hätten die Jahreshochs bereits gesehen. Könnte sein oder auch nicht. Wer weiß das schon. Aber eins wird immer klarer: diese Hausse wird wohl als die bisher längste in die Wirtschaftsgeschichte eingehen und die technologische Revolution, die wir als Investoren mit Fokus auf Technologie so besonders mögen, macht vor den staatlichen Institutionen und dem immer währenden Konflikt zwischen den Generationen nicht halt.

Um es im Sinne von Popper zu sagen: „Wir leben in der besten aller bisherigen Welten und die Zukunft ist offen“.

PS:
Daran werden weder Kim Yong Un, noch Putin oder andere Lieblingsrisiken deutscher Talkshows etwas ändern. Aber es ist auch nicht so, dass alles neu ist. Macron ist alt im Vergleich zu Napoleon: der übernahm 1899 die Macht in Frankreich im Alter von 30 Jahren. Mit 45 saß er schon auf Elba, ein Jahr später ging es dann – über den Umweg Waterloo – auf die Reise ohne Wiederkehr: nach St. Helena.